Zugriffe: 3226

Judo-Lehrgang unter besonderen Leitgedanken (22.11.14)

Bericht von Mike Schrake
Wanzleben. Der zweite Judo Selbstverteidigungslehrgang in diesem Ausbildungsjahr fand an einem denkwürdigen Tag statt. Es war der Tag, an dem die Judosportler Sachsen-Anhalts Abschied nahmen von Dr. Hans-Joachim Strube.
Der Lehrgangsleiter, Mike Schrake (BSV Wanzleben), stellte daher den Lehrgang unter das Motto "Dr. Strube hätte sich gewünscht, dass wir den Lehrgang durchführen, und darum habe ich Bilder von meinem Lehrer in der Halle aufgehängt". Mike Schrake wies vor Beginn des Trainings in einer Gedenkminute darauf hin, dass er, wie viele andere Judobegeisterte im Land, diesem Trainer viel zu verdanken hat.
Als Einstimmung wurde zunächst über die theoretischen Grundlagen der Judoselbstverteidigung aus der Geschichte bis zum aktuellen Ausbildungs- und Prüfungsprogramm gesprochen. An Hand von historischen Videos aus dem Kodokan der 20-er Jahre des letzten Jahrhunderts bis zu aktuellen Darstellungen der Kata Kodokan-Goshin-Jitsu wurden die historischen Wurzeln und Verbindungen aus der Geschichte zu den modernen Selbstverteidigungssystemen erklärt.
Insgesamt 27 Sportler und Trainer konnten sich so Stück für Stück an die Thematik annähern. Dabei war der Kreis der Teilnehmer breit gefächert – von 14 bis über 70 Jahren und vom 6. Kyu bis zum 5. Dan war alles dabei. Gerade bei den gestandenen Jahrgängen der Judotrainer +sportler, die noch die Selbstverteidigungssysteme früherer Jahre kannten, konnten Unklarheiten schnell beseitigt werden. Unter der Lehrsatz: "… bitte nichts von dem vergessen, was ihr nach Horst Wolf gelernt habt- alles (jedenfalls fast alles) gilt weiter – weil es funktioniert" konnten gute Fortschritte bei der Lösung der Selbstverteidigungssituationen erzielt werden.
Leider konnte der Kata-Verantwortliche des JVST, Frank Moritz, aus gesundheitlichen Gründen seinen Teil des Lehrgangsablaufes nicht ableisten. Das Training der Elemente der Kata Kodokan-Goshin-Jitsu war beim ersten Judo-SV Lehrgang in Wanzleben sehr gut angekommen.
Als Gast nahm zeitweise der JVST Vizepräsident Lehr- und Prüfungswesen, Dr. Wolfram Streso, am Lehrgang teil und war begeistert von der Anzahl und dem Eifer der Teilnehmer.

Dem Thema: Ausbildungselemente der Judo- Selbstverteidigung zum 3. Kyu erarbeiten sich die Teilnehmer an Hand der Lehrvideos des DJB. Einzelne Grundelemente des Lehrgangsinhaltes, wie die Verteidigung gegen Schwitzkasten, gegen Messerangriff oder Umklammerung aus verschiedenen Richtungen konnte der Dozent mit seinen Erfahrungen aus der Anwendung in der Praxis anreichern. Das kam gut an.
Überraschend kam noch Francis Merkel - unsere ehemalige Co-Trainerin "Franzi" - in die Halle zu Besuch. Es war schön sie zu sehen und mit ihr zu reden. Mittlerweile studiert sie in Wien - na ratet mal? Grundschullehramt...
Der einhellige Tenor der Rückmeldungen zum Abschluss des Lehrgangs war, dass auch weitere Lehrgänge dieser Art stattfinden sollten. Ein besonderer Dank der Teilnehmer ging an das Führungsteam um den Präsidenten der Bördetiger Wanzleben, Günther Egli, die auch zum dritten Trainer- Lehrgang in diesem Jahr wieder Kaffee und Kuchen als kostenfreies "Bonbon" zur Verfügung stellten.

Foto
Teilnehmer: 27 Teilnehmer aus Sachsen Anhalt

Foto
Bilder: über den Teilnehmern an der Wand der Sporthalle waren Bilder des verstorbenen Dr. Strube befestigt

Foto
Theorie: Mediengestützte Präsentation der Geschichte der Judo- Selbstverteidigung von 1920 bis heute

Foto
Pause: in der Mittagspause wurden Videos aus dem Vereinsleben der Bördetiger und Filmbeiträge zu Selbstverteidigungssystemen gezeigt

Foto
Mike und Frances