Sieg für Magdeburg beim Wettkampf um den Wanderpokal der Sparkasse

Bericht von Mike Schrake
Wanzleben. In kurzer Folge war es am Samstag den 18. März schon wieder soweit - Wettkampf der Bördetiger. Nur drei Wochen nach dem Ingolf-Kottisch-Gedenkturnier traten die Kämpfer schon wieder auf der Tatami (Judomatte) in der Sporthalle des Bördegymnasiums an. Gekämpft wurde in der Altersklasse der kleinsten Judoka u9 (6-8 Jahre) und u11 (9-10 Jahre).
Der Sparkassencup der Bördetiger hat mittlerweile eine mehr als zwanzig Jahre andauernde Tradition. In diesem Jahr traten 11 Vereine mit insgesamt fast 100 Startern an. Es ging auch dieses Jahr, wie gewohnt, um den Wanderpokal der Bördesparkasse. Die Pokalverteidiger aus Frankfurt/Oder konnten aus organisatorischen Gründen in diesem Jahr nicht antreten, und so war der Pokal vakant.
Aus Wanzleber Sicht konnten in diesem Jahr weniger Sportler als gewöhnlich an den Start gebracht werden. Somit war die Aussicht auf einen Mannschaftssieg eher wenig erfolgversprechend. Die 6 Starter des BSV schlugen sich aber durchaus beachtlich. Mit Moritz Scheer konnte sich einer der jüngsten Kämpfer in seiner Gewichtsklasse durchsetzen und den Sieg davontragen. Sehr gute Leistungen zeigte auch Henry Herrmann. Ihm fehlte nur ein Quäntchen Glück im entscheidenden Kampf und so kam er auf dem Silberrang an. Eva Charlott Pankrath hatte diesmal zu starke Gegnerinnen und konnte nicht ganz an ihre letzten Erfolge anknüpfen. In den Kämpfen von Elli Döring und Johanna Döppner zeigte sich teilweise die derzeit noch fehlende Wettkampferfahrung. Einen Achtungserfolg stellt der dritte Platz von Laurin Müller dar. Er konnte sich zunächst gegen seine starken Gegner aus Halle nicht durchsetzen, zeigte in den folgenden Kämpfen, dass er auch siegen wollte und konnte. Die Wertung um den „Besten Techniker“ – und damit um die stärksten Nachwuchssportler entschieden jeweils Sportler aus Halle und Magdeburg für sich. In der Mannschaftswertung kam der FSV Magdeburg mit 119 Punkten unerwartet deutlich vor dem SV Halle auf den ersten Platz ein. Der dritte Platz ging nach Magdeburg an die Judomannschaft des USC. Der siebte Platz der Bördetiger aus Wanzleben geht wegen der geringen Anzahl an Kämpfern in Ordnung - es bleibt in Zukunft aber durchaus „Luft nach oben“.
Alle Ergebnisse und ein paar Fotos vom Wettkampftag sind online.

Foto
Unsere Starter beim Sparkassencup

3. Platz Mannschaftswertung für die u13 in Zerbst

Impressionen vom Turnier
Zerbst/Wanzleben. Für 9 Wettkämpfer, 2 Karis und die mitreisenden Eltern und Betreuer ging die Reise am 29. April zum Roland-Pokal nach Zerbst. Auf 4 Matten kämpften 146 Teilnehmer aus 14 Vereinen um die begehrten Medaillen. Die beiden Kampfrichter Pauline Winkler und Max Ksoll konnten viele wertvolle Erfahrungen sammeln.
Als erster Starter vom BSV Wanzleben stand Moritz Scheer auf der Matte, der seine 3 Gegner besiegte und dafür verdient die Goldmedaille nach Hause nehmen durfte.
Gold gab es auch für Johanna Döppner und Justin Riethausen, die an diesem Tag kampflos waren, sich ihre Wettkampferfahrung aber über Freundschaftskämpfe sicherten. Die meisten Gegner hatten Herrmann Henry, Emil Kottler und Nathanael Theile: alle drei mussten im Poolsystem antreten. Henry gewann alle seine Kämpfe: Platz 1! Emil holte sich den 2 Platz und Nathanael den 3. Platz.
Die fünfte Goldmedaille an diesem erfolgreichen Wettkampftag sicherte sich Paul Pieper. Wesentlich zum Erfolg der u13-Mannschaft trugen auch Maxi Juli Kahlmann und Louise Reichel mit erfolgreichen Kämpfen und jeweils der Bronzemedaille bei.

Alle Ergebnisse vom Wettkampftag sind online.

Foto
Unsere Starter beim Zerbster Roland-Pokal mit Trainer Jochen

Foto
Mannschaft u13 - 3. Platz Mannschaftswertung