Friederike Stolze wird Mitteldeutsche Meisterin

Bericht von Christoph Schulze / Sabine Heise
Wanzleber Bördetiger bei der Mitteldeutschen Meisterschaft in Schönebeck Am 11. Februar fand die Mitteldeutsche Meisterschaft im Bereich Judo in Schönebeck statt. Die Sportler hatten hart trainiert, um sich für diese Meisterschaft zu qualifizieren, unter ihnen zwölf Judoka des BSV Wanzleben.

Das Niveau bei solchen Meisterschaften ist hoch und die Judoka des BSV zeigten sich von ihrer besten Seite. Lena-Elisa Zimmerhöcker startete gleich in zwei Altersklassen. Sie erreichte in der U18 den dritten Platz und in der U21 den zweiten. Max-Fabian Ksoll überraschte seine Gegner durch schnelle Kontertechniken in der Gewichtsklasse +90 kg wie auch sein Teamkollege Marcus Hansen, der mit einer guten Leistung im Bodenkampf überzeugte. Philipp Grill hatte einen holprigen Start. Dann überraschte er seinen Trainer und seinen mitgereisten Vater mit einer gekonnt gesetzten Würgetechnik. Er holte sich den Sieg unter lautem Jubel seines Teams. Heinrich-Georg Hanft und Niklas Stridde trafen gleich zu Beginn auf sehr starke Gegner, beide kämpften hart. Technisch gesehen war der Trainer mit ihnen zufrieden, dennoch reichte es nicht für ein Weiterkommen. Eine großartige Leistung zeigte Friederike Stolze. Zielsicher marschierte sie durch die Reihen ihrer Kontrahenten und holte sich den Titel Mitteldeutsche Meisterin.

In der Altersklasse U21 entschieden Alina Döppner und Lea-Justin Ebbrecht jeweils einen Kampf für sich. Bei den männlichen Startern mussten Paul-Lukas Döppner, Niclas Reichmann und Robert Berger über die gesamte Wettkampfzeit von 4 Minuten gegen erfahrene Kämpfer antreten

Am Ende des Tages hatten sich zwei Sportler für den Start bei den mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert. Trainer Roland Bernhardt war sehr zufrieden mit allen Teilnehmern und ging somit mit einem guten Gefühl nach einem anstrengenden Wettkampftag nach Hause. Auch wenn nicht alle einen Platz auf dem Podest erreichen konnten, haben sie doch alle gezeigt, was in ihnen steckt.

Die Ergebnisse sind wieder online verfügbar.

Foto
Friederike Stolze (links): Finalkampf gegen Svenja-Sophie Jäger (VfB Germania Halberstadt)
Foto
Siegerehrung mit Friederike Stolze
Foto
Siegerehrung mit Lena-Elisa Zimmerhöcker

Judoturnier mit viel Licht und wenig Schatten

Christoph Schulze/ Mike Schrake
Wanzleben Am 25.02.2017 hat der BSV Wanzleben (Die Bördetiger) zum 16. Ingolf-Kottisch Gedenkturnier eingeladen. Dieser Einladung sind 220 Judoka aus 19 Vereinen und 5 Bundesländern gefolgt. Darunter befanden sich Vereine aus Bremen, Leipzig, Erfurt und Wolfsburg. Das Organisations-Team um Peter Grill und Mike Schrake hatte alle Hände voll zu tun um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Auch bei der Verpflegung der angereisten Sportler und Eltern wurden durch das Mutti-Team der Bördetiger Höchstleistungen erbracht.

Nach der traditionellen Begrüßung und dem Gedenken an den verstorbenen Trainer Ingolf Kottisch, starteten sogleich die Kämpfe auf allen vier Matten. Das Niveau der Auseinandersetzungen war hoch. Oft gingen die Kämpfe über die volle Kampfzeit von 2 oder 3 Minuten, da keiner der angetretenen Kämpfer leichtfertig seine Chancen verschenken wollte.

Besonders erwähnenswert war die Wettkampfteilnahme von Alexander Lubinski (PSV 05 Köthen). Der behinderte Junge trat in der Sonderklasse „G-Judo“ (Sportler mit Handicap) an. In den Kämpfen konnte er zeigen was er in den letzten zwei Jahren gelernt hat. Das ganze Publikum verfolgte diese Kämpfe besonders aufmerksam und zollte sowohl dem Sportler selbst, als auch seinen Gegnern besonderen Applaus.

Am Ende des Tages holten sich 21 Judoka des BSV Wanzleben Edelmetall und der Verein erreichte damit den 3. Platz in der Gesamtwertung.

Besondere Leistungen aus Wanzleber Sicht zeigte Emil Kottler, der mit einem der begehrten Pokale „Bester Techniker“ ausgezeichnet wurde. In dieser Wertung hatten auch Henry Herrmann, Louis Quaiser und Armin Hoffmeister durch besonders gute Technikbeherrschung eine hohe Punktzahl erreicht – sie wurden jeweils nur knapp durch andere Sportler übertrumpft.

Nach dem Aufräumen konnten alle an der Organisation Beteiligten auf einen fast 12 Stunden langen, aber sehr erfolgreichen Tag, zurückblicken.

Alle Ergebnisse zu diesem Turnier sind wieder online verfügbar.

Foto
Wettkampferöffnung
Foto
Impressionen vom Wettkampftag
Foto
Impressionen vom Wettkampftag

Weitere Fotos vom 16. Ingolf-Kottisch Gedenkturnier findet ihr wie gewohnt in unserer Galerie.